Welchen Laptop kaufen?

By Stunner |

Was ist der richtige Laptop, das richtige Notebook, für mich?

Egal ob für Videobearbeitung, für das Studium oder für den Büroalltag. In diesem Ratgeber erfahrt Ihr alles, was Ihr wissen müsst, um den richtigen Laptop für Euch aussuchen zu können. Wir behandeln das Thema übergreifend, sodass die Tipps auch hilfreich für Euch sind, falls Ihr Euch für eine andere Marke entscheiden solltet.

Einsatzbereiche

Wenn es darum geht, das richtige Gerät für sich selbst zu finden, muss man sich zuerst Gedanken über die eigenen Anforderungen machen. Ganz grob lassen sich Notebooks hierzu in drei verschiedene Gruppen einsortieren:

  1. Gaming - Mobiles Zocken
  2. Büro/Arbeit - Office, Textverarbeitung, Präsentationen, Design und Bildbearbeitung, Videoschnitt, 3D Design, CAD
  3. Privatgebrauch - Surfen, E-Mails, Videochat und Streaming

Natürlich kann man das noch viel weiter unterteilen. Aber die erste Frage, die Ihr Euch stellen solltet, ist: Würde ich mich jetzt schon ggf. einer dieser Gruppen als Nutzer zuordnen? Falls Ihr Euch da noch nicht sicher seid, folgen als nächstes einige Kriterien, über die man sich bei der Auswahl des richtigen Laptops Gedanken machen sollte.

Die gängigsten Entscheidungskriterien

Innerhalb dieser drei Gruppen gibt es natürlich noch diverse Abstufungen bei der Leistung und beim Preis. Bevor wir allerdings darauf genauer eingehen, wollen wir einmal auflisten, welche Entscheidungskriterien meistens eine Rolle spielen.

  • Welche Anwendungen werde ich meistens ausführen?
    • Spiele, Videoschnittprogramme, Photoshop, Office-Programme, CAD-Konstruktionsprogramme, 3D-Rendering, etc...

  • Spielt das Gewicht und die Größe eine entscheidende Rolle?
    • Muss es möglichst klein und leicht sein, oder stört es nicht, wenn das Gerät größer und schwerer ist?

  • Muss das Gerät über eine lange Akkulaufzeit verfügen oder arbeitet man meistens sowieso dort, wo ein Stromanschluss verfügbar ist?
    • Grundsätlich gilt, je länger die Akkulaufzeit, desto niedriger die maximale Performance.

  • Präferenzen beim Design?
    • Soll das Design so "clean" wie möglich sein oder will man es eher stylisch-bunt haben, eventuell auch mit RGB-Beleuchtung?

  • Budget
    • Wie viel kann ich mir leisten oder spielt der Preis eher eine untergeordnete Rolle, solange ich bekomme, was ich brauche?

  • Welche Anschlüsse muss mein Laptop haben?
    • HDMI, USB-C, LAN, Dockingstation, 4G-Modem integriert...

  • Welches Display möchte ich haben?
    • Welche Refreshrate brauche ich -> 60hz, 120hz, 144hz oder sogar 240hz?
    • Reicht Full-HD oder muss es 4K sein?
    • Brauche ich eventuell ein 100%-Adobe-RGB-Display, weil ich Print-Designer oder Fotograf bin?

Geräteempfehlungen für typische Anwender

  1. Von allem etwas
    Ihr seid Casual-Gamer/in, surft viel und wollt Filme auf Eurem Laptop schauen, aber auch ab und zu daran arbeiten?
    Er darf nicht zu schwer sein, sollte ein schickes Design haben und der Akku sollte auch schon mal bisschen länger halten.
    Kurz - Ihr sucht nach der eierlegenden Wollmilchsau?
  2. Ultramobil
    Ihr seid ständig unterwegs und es ist Euch vor allem wichtig, dass der Laptop lange durchhält und nicht schwer sein darf?
    Eure Anwendungen sind weitestegend browserbasierend mit ein bisschen Office und vielleicht etwas Photoshop, Zocken wollt Ihr nicht unbedingt damit?
  3. Casual Gamer - Gelegenheitsspieler
    Ihr wollt alle neuesten Spiele spielen können, wollt aber nicht übermäßig viel Geld für Euer Hobby ausgeben.
    Mal ehrlich, wer hat schon unendlich viel Geld zur Verfügung ;-).
    Zocken ja, aber Preis-Leistung muss stimmen!
  4. Ambitionierte- und professionelle Gamer/innen
    Ihr spielt kompetitiv oder liebt es, im Einzelspieler-Modus komplett in eine Kampagne einzutauchen und die ganze Nacht durch zu machen?
    Jeder Vorteil, der mit Geld zu kaufen ist, kommt für Euch theoretisch in Frage?
    • GE- und GT-Serie
       
  5. Kreativer
    Ihr seid Fotograf, Designer, Filmer, Youtuber, Instagrammer oder in irgendeiner anderen Weise kreativ tätig?
    Die Farbtreue des Displays, Leistung in professionellen Anwendungen wie Photoshop oder Premiere und das Design des Geräts sind Euch besonders wichtig?
  6. Business man/woman
    Understatement, Design, Zuverlässigkeit, Leistung und Mobilität sind Eure Hauptanforderungen an einen Laptop?
    Ihr bewegt Euch hautpsächlich in Office-Programmen, seid ein Meister in Excel und erstellt überzeugende Präsentationen? 
    • GS-Serie, wenn es auch mal eine Zock-Runde abends im Hotel sein darf.
    • PS63, wenn eine möglichst lange Akkulaufzeit und niedriges Gewicht das Wichtigste für Euch sind.
    • P-Serie, wenn Ihr massig Leistung benötigt und mit mehreren Monitoren am Büro-Arbeitsplatz arbeiten wollt (bye, Desktop-Rechner!)
       
  7. 3D-Engineer
    Ihr verwendet spezielle CAD-Programme oder bearbeitet 3D-Animationen in Maya?
    Nvidia Quatro Grafikkarten sind eine grundvoraussetzung für das Gerät Eurer Wahl?

Gewichtete Entscheidungsmatrix

Wenn Eure spezielle Anwendeungssituation jetzt noch nicht erwähnt wurde oder Ihr Euch nicht zwischen verschiedenen Laptops entscheiden könnt, ist eine kleine gewichtete Entscheidungsmatrix oft eine große Hilfe. Der Begriff hört sich erst mal kompliziert und hochtrabend an, es ist aber relativ leicht umzusetzen. Im Prinzip erstellt Ihr eine Tabelle, in der die Spalten die verschiedenen Entscheidungskriterien darstellen, für die Ihr auch Gewichtungen festlegt. Wenn Ihr z.B. hohen Wert auf die Akkulaufzeit legt, dann erhält dieses Kriterium die Gewichtung 3. Wenn Euch relativ egal ist, ob das Display 100% Adobe RGB abdeckt oder nur sRGB, dann erhält dieses Kriterium die Gewichtung 1. Nun hat die Akkulaufzeit einen drei Mal höheren Einfluss auf Eure Entscheidung als die Farbwiedergabe des Displays. Ganz ähnlich werden auch Test in den einschlägigen Medien aufgebaut, um verschiedene Geräte untereinander vergleichen zu können. Hier ein Beispiel wie so etwas dann fertig aussehen kann:

Link zum Google Docs Sheet zum Kopieren für die eigene Verwendung:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1ADR8W7JSJ4BVzFQjlnUb5jOThuWONoyqUX5679rRV1s/edit?usp=sharing

In diesem Beispiel haben wir einmal die üblichsten Laptopeigenschaften herangezogen und nur die Gewichtung geändert. Ihr könnt am Endergebnis in der rechten Spalte Z gut erkennen, dass sich alleine dadurch die Höchstpunktzahl jeweils zum logischen Ergebnis für die entsprechende Zielgruppe verschiebt. In den einzelnen Zeilen tragt Ihr die Geräte ein, die Ihr für Eure Auswahl in Betracht zieht.

Wenn man so eine Matrix zur Entscheidungsfindung heranzieht, sollte man ruhig immer wieder an den Punkten und der Gewichtung schrauben, wenn man während dem Ausfüllen merkt, dass einem das eine oder andere Kriterium doch wichtiger ist oder auch nicht. Manchmal kommt man mit dieser Methode zum gleichen Ergebnis, wie wenn man aus dem Bauch heraus entschieden hätte. In diesem Fall kann man ruhigen Gewissens den Kauf tätigen, weil man die Entscheidung gut durchdacht und durchgerechnet hat. Sollte man zu einem anderen Ergebnis kommen, als dem, was man zuerst im Gefühl hatte, hat man sich selbst vielleicht vor einer Fehlentscheidung bewahrt.

Laptop-Fachwissen

Um innerhalb der Entscheidungsmatrix die Bewertungen für sich selbst möglichst gut vornehmen zu können, ist natürlich einiges an Wissen nötig. Dieses werden wir Euch in Zukunft hier nach und nach zur Verfügung stellen!

Abonniere unseren Blog!

Bleiben Sie auf dem Laufenden – Hardware, Tipps und Neuigkeiten

Durch Klicken auf die Schaltfläche stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von MSI zu

us